reflections

Regen ist toll

Die Stelle habe ich bekommen, sogar beide. Nur kann ich mich nicht freuen. Das war schon bei der Zusage des Berufskollegs so. Null Aufregung davor, keine Freude danach. Komisch. Ich finds echt schade.

Aber ich mache das auch in dem stillen Wissen, dass ich es in erster Linie eben nicht für mich selber mache, sondern für andere. Besonders für meine Mom, die sich immer solche Sorgen macht und will (Zitat) "dass es weitergeht" - bitte, Mom, das ist für dich. Ich mache es natürlich auch für mich, und viel zu selten verspüre ich ein wenig Vorfreude. Das ist wohl zumindest etwas.

Aber am meisten spüre ich die Angst davor, es wieder einmal nicht zu schaffen, davor, wieder in ein Loch zu fallen - denn ich fürchte, es wird ein riesiges, schwarzes Loch sein. Ich kann nur hoffen, dass es nicht dazu kommt. Weiter zur Therapie gehen, an mir arbeiten, meine Medikamente nehmen. Und immer weiter hoffen, dass es hilft.

Die meiste Zeit schaffe ich es aber, nicht an die Dinge zu denken, die mich so oft runterziehen. Oder, wenn ich dann doch daran denken muss, es so rational und schnell wie möglich abzuhaken und meine Emotionen dabei auszuklammern. Dass das auch keine Lösung ist, weiß ich natürlich, aber es ist besser, als sich immer wieder beschissen zu fühlen und dabei noch alleine zu sein. Mein Unterbewusstsein denkt sich anscheinend aber, dass ich mich zu wenig damit beschäftige. So... träume ich von alldem, und so wache ich morgens auch auf. Völlig gerädert und schon wieder fähig, ins Bett zu gehen.

Nur kann ich bei keiner der Sachen, die mich beschäftigen, zur Zeit aktiv etwas machen. Ich kann nur abwarten, und das ist echt Mist.

Essen bleibt weiterhin schwierig. Gestern habe ich mir abends etwas reingezwungen, weil ich die Portion Sushi als zu wenig ansah. Das hat über eine halbe Stunde gedauert, und dann konnte ich es nicht drin behalten. Da hätte ich mir die Mühe echt sparen können.

Aber es hat geregnet!!! Beziehungweise, regnet immer mal wieder etwas. Endlich endlich endlich!!! Ich liebe Sommerregen, und jetzt bin ich nicht mehr müde, auch die Kopfschmerzen der letzten Tage sind kaum mehr zu spüren. Ich habe seit Tagen auf diesen Regen gewartet.

Wunder des Tages: In einer Cremesuppe aus der Tüte ein ganzes Stück Brokkoli gefunden! Yeah!!! Meine Schwester sah mich an, als wäre ich völlig verrückt, als ich mit dem Gemüse auf dem Löffel "Brokkoli, Brokkoli" vor mich hinsang. Nuuuuuun. Hey, es regnet, ich darf heute verrückt sein, ich liebe es!

 

3 Kommentare 31.5.11 15:41, kommentieren

Neu anfangen?

"Das ist alles, was wir tun können: immer wieder von neuem anfangen, immer und immer wieder."

Thornton Wilder

 

Ob der wusste, wie hart das ist?

1 Kommentar 23.5.11 18:03, kommentieren

Wünscht mir Glück

Morgen um 9.00 habe ich ein Vorstellungsgespräch zum einjährigen Praktikum, das ich neben der Schule machen muss. Dienstag um 15.00 noch eins.

Wünscht mir Glück. 

Sonst fühle ich mich ziemlich leer. Kann und möchte auch nichts mehr sagen, ich verbiete mir gerade etwas zu fühlen.

Hab Stellinchen am Telefon. Demnächst vielleicht mehr.

3 Kommentare 22.5.11 22:18, kommentieren

Allein

Am Ende ist es egal. wo du bist und mit wem du da bist.

Du bist immer allein.

3 Kommentare 21.5.11 01:06, kommentieren

Und was jetzt?

Ich bin gerade bei meinem Ex T.......... eigtl wollte ich heute zu B, aber nun ja. Vllt morgen.

Er redet gerade mit seiner Freundin. Das Problem an der Sache ist.....  jetzt, wo ich weiß, dass ich ihn noch liebe (vorher habe ich mich selbst belogen und gesagt, ich liebe ihn  nicht mehr) und auch meine Promiskuität verstanden und wenn es sein muss auch unter Kontrolle habe, hat er eine Neue..... die er liebt.

Und ich kann nur sagen, dass ich will, dass er glücklich wird. Ich wünschte nur, es wäre mit mir. Shit, echt. Aber da stelle ich meine eigenen Bedürfnisse lieber hintenan. Hauptsache, ihm geht es gut. Dass ich daran Stück für Stück zerbreche, ist dann auch egal. Und das meine ich ernst. Mir ist es am Wichtigsten, dass er glücklich wird. Wenn er es mit mir wird, wäre das am Besten. Aber auch so.... irgendwann werde ich lernen, damit zu leben.

Das hoffe ich zumindest.

Aber ich werde ihn wohl immer lieben, und ihn immer vermissen.

1 Kommentar 21.5.11 00:14, kommentieren

Neue Tabletten

Meine Psychiaterin hat heute wieder ihre Vampirveranlagung ausgelebt und mir Blut abgenommen. Leberwerte prüfen. Ich sprach sie darauf an, ob ich das Zyprexa auch bei Schlaflosigkeit als Bedarf nehmen dürfte. Darf ich, aber Zitat: "Das ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen." Also hat sie mir Opipramol aufgeschrieben, 50-100mg abends. Mal sehen, wie das so wirkt, sonst probieren wir (mal wieder) weiter. Zur Schlafunterstützung habe ich bisher fast 10 verschiedene Mittel bekommen, und vom dem Einzigen, das langfristig gewirkt hat, habe ich 12kg zugenommen und wollte es dann aus wohl gut verständlichen Gründen nicht mehr nehmen. Ich bin gespannt.

Neuen Perso beantragt, und jetzt gehe ich mit meinem Dad einkaufen.

Gerade mache ich mir auch viele Sorgen um andere Leute. Aber das ist ja oft einfacher, als sich mit dem eigenen Mist auseinanderzusetzen^^ Außerdem mache ich es gerne.

4 Kommentare 19.5.11 12:58, kommentieren

Etwas Auf und viel Ab

Ich bin ziemlich durch den Wind zur Zeit.

Mal total aufgedreht, und dann wieder völlig am Boden. Auch das Alleinesein fällt mir sehr schwer. Trinke zu viel, esse zu wenig. Leider auch wieder SvV und selbstinduziertes Erbrechen. Schlafen ist auch nicht so berauschend.


Es kommt gerade alles zusammen..... und ich weiß manchmal wirklich nicht weiter.

Jetzt werde ich auch versuchen, zu schlafen - muss morgen früh raus, Blutabnahme bei meiner Psychiaterin. Nüchtern. Ha. Nun, ich hatte heute ja nur ein Glas Wein^^ Und etwas mehr Schlaf würde mir auch ganz gut tun.

2 Kommentare 18.5.11 23:04, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung